Freitag, 2. Oktober 2015

Rohbau - Elektroleerrohre

Die dichte Außenwand - oder die Frage, wohin mit dem Kabelwirrar?

Unser Bauleiter hatte empfohlen, dass wir im EG Leerrohre in die Betonplatte gießen, dabei durfte aber nicht die Aufkantung zu stark ausgedünnt werden und es sollte ja auch noch ein bisschen Betonplatte im Technikraum übrig bleiben. Mit unserem neuen Elektriker haben wir besprochen, dass wir doch alle Leitungen über die Decke raus führen in die Außenwand. Dafür aber hätten wir mehrmals den dicken Deckenbalken im EG durchfahren müssen, weil wir im EG keine Zwischenwand haben, in der wir die Kabel nach außen leiten können. Außerdem hatten wir auch Bedenken, dass die Leerrohre beim Aufstellen des Hauses abgedrückt werden.

Jedenfalls ergab eine kurze Rücksprache mit unserem Hausanbieter, dass dieser beim Stellen die Löcher für die Leerrohre ausnimmt. Am gleichen Tag haben wir erfahren, dass der Rohbauer nun doch an unserer Baustelle dran bleibt und dass wir - wenn wir noch Leerrohre in die Platte ziehen möchten - doch bitte noch am gleichen Tag auf die Baustelle sollen - der Beton komme am nächsten Morgen um 7:30 Uhr.
Also dann, doch ein paar Leerrohre in die Platte. Da sich unser Elektroplan noch im Rohzustand befindet, musste ich wohl vorort sein und zusammen mit dem Elektriker die Orte für die Leerrohre und die jeweiligen Durchmesser festlegen. Gar nicht so einfach ohne richtigen Plan. Unser Elektriker hatte glücklicherweise kurzfristig Zeit, mein Chef war sehr kulant, Firmenhandy und Firmenlaptop für Rückfragen vom "Gschäft" hatte ich eingepackt, das Kind bei der Oma versorgt und so ging es knapp drei Stunden später los.

Nachdem sich alle über die Arbeitshose lustig gemacht haben, die ich von meinem Mann ausgeliehen hatte - sie war komplett voll mit Farbklecksen - konnte die Arbeit auch schon starten ;-) 
P.S. Da sämtliche Baumärkte in meiner Gegend nichts von Arbeitsklamotten für Frauen mit Schuhgrößen und 42 und Körpergrößen unter 1,70 halten, habe ich mir meine Schaffklamotten einfach online bestellt. 

Unser Elektriker und ich haben den Rohbauer ganz schön geärgert, viel Bodenplatte ist im Technikraum nicht mehr übrig. Nachdem wir gewütet hatten, hat er noch zusätzliche Bewehrungen um die Leerrohre und den Mehrspartenanschluss eingebracht.


Armierung Bodenplatte, Leerrohre Blick Ri Ost

Zusätzliche Armierung im Technikraum

Nach einer Stunde waren wir schon fertig mit den Leerrohren, die Enden haben wir gegen evtl. Eindringen des Betons ein bisschen abgeklebt und die Rohre selbst auf die untere Armierung mit Kabelbindern befestigt. Auf diese Weise schwemmen sie beim Gießen nicht auf.

Da ich so fleißig war, durfte ich dann gleich auch noch beim Armieren unterstützen. Während die Männer die Matten rein legten und die Brückchen ausrichteten durfte ich mit dem Drillapparat die Armierungsdrähte zum Fixieren der einzelnen Lagen anziehen - sehr spaßig :-)
Jedenfalls habe ich am nächsten Tag gemerkt, dass weder meine rückseitigen Oberschenkel Muskeln, noch mein unterer Rücken "Eigenleistungen" gewöhnt sind. Aber ich war einfach glücklich, dass ich auch einmal so richtig mit anpacken durfte :-)
Armierung + Armierungsdrähte

Da wir noch ein Stückchen Boden im Technikraum wollten, haben wir beschlossen, dass die Kabel für die Raffstore durch die Decke gehen und dann luftdicht mit solchen Luftdichtungsmanschetten verschlossen werden. Unser Architektenteam hat uns extra noch eine Zeichnung dafür gemacht und jetzt sind wir endlich beruhigt, dass wir das mit der Installation hin bekommen. Wenn ein Elektriker abspingt und der andere um eine Installationsebene bittet, dann lässt einen das schon ein bisschen nervös werden, so als Bauanfänger ;-)
copyrighthttp://www.kaiser-elektro.de/website/de/home/home.jsp


Kommentare:

  1. Guten morgen,

    sind das schwarze Kabuflex Leerrohre für den Garten? Gab das Probleme die direkt in den Beton einzugießen?

    Beste Grüße
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, das waren graue Kabuflex (mit der Marke bin ich mir nicht ganz sicher). Wir haben diese teilweise an der Bewehrung fixiert, damit sie vor allem am Auslass in Position bleiben. Aber ansonsten problemlos. VG, Eva

      Löschen